Am 22. November des Jahres 2009 schloss das Redemptoristenkloster Bous nach 60 Jahren Wirkungszeit (1949-2009) für immer seine Pforten. Die Schaffung eines geeinten Europa auf christlicher Grundlage einte den schon damals weltweit vernetzten Redemptoristenorden mit der saarländischen Landesregierung, die unter Führung von Ministerpräsident Johannes Hoffmann eine europäische Saar wollte, um die Erbfeindschaft der Nachbarn Frankreich und Deutschland begraben und die europäische Zukunft der Länder bauen zu können. Dieser Gedanke begegnet an zahlreichen Stellen in der spannend zu lesenden Hauschronik, die in diesem Buch von Thomas Gergen erstmals ediert und kommentiert wird.

 

 

 

Das Kloster Heilig-Kreuz der Redemptoristinnen in Püttlingen, das 1960 eröffnet wurde, besteht hingegen immer noch und bietet vielen Menschen auch nach 60 Jahren ein wichtiges geistliches Zentrum. Norbert Sperling zeichnet die 60jährige Geschichte dieses Püttlinger Klosters anhand vieler noch unveröffentlichter Fotos und Texte nach. Bodo Bost erläutert das aufbruchsstarke Wirken der langjährigen Oberin Schwester Hildegard.

Somit haben beide Redemptoristenklöster das Saarland in seiner Ausrichtung hin zum Glauben und zum geeinten Europa stark geprägt.

 

Thomas Gergen (Hrsg.) – 60 Jahre Redemptoristenklöster Bous und Püttlingen


0
0
0
s2sdefault

Warenkorb