Der saarländische Übersetzer Eugen Helmlé bekam 1965 den Auftrag, den spektakulären Debütroman »Die Dinge« des Pariser Autors Georges Perec ins Deutsche zu übertragen. Aus einer Nachfrage wegen einer unklaren Vokabel entstand über die Jahre ein intensiver Briefwechsel zwischen zwei Männern, die die Lust an Sprache und Literatur über die Landesgrenzen hinweg verband. Helmlé besuchte Perec in Paris, Perec Helmlé in Sulzbach.

 

Perec offenbarte seinem Übersetzer viele in seinem Werk verwobene Inspirationen und Anspielungen, Helmlé ließ ihn an seiner Arbeit an den Grenzen der Sprache teilhaben. Elise Clement und Tilla Fuchs wurde Zugang zu den Briefen gewährt und durch ihre behutsame Übersetzung offenbart sich dem Leser das Entstehen einer tiefen Freundschaft zweier wichtiger Protagonisten der französischsprachigen Gegenwartsliteratur.

 

Die Korrespondenz zwischen Eugen Helmlé und Georges Perec, 1966-1982,
ISBN 978‑3‑95602‑033‑9
416 S., Hardcover mit SU

19,90 €


0
0
0
s2sdefault